Brunnenhof Beuren Investieren und Steuern sparen

Wussten Sie, dass man auch als Eigennutzer von den steuerlichen Vorteilen im Denkmalschutz profitieren kann?

Steuerliche Förderung

Für Vermieter

Der Begünstigungszeitraum, in dem die erhöhten Absetzungen geltend gemacht werden können, beträgt im Fall des § 7i EStG zwölf Jahre und beginnt mit dem Jahr der Fertigstellung der Modernisierungsarbeiten. Während dieser Zeit können jährlich in den ersten 8 Jahren bis zu 9 % und in den darauf folgenden 4 Jahren bis zu 7 % der begünstigten Modernisierungskosten abgesetzt werden. Auf diese Weise können in zwölf Jahren die gesamten Herstellungs- bzw. Anschaffungskosten, die auf die begünstigten Modernisierungskosten entfallen, abgeschrieben werden.

Für Eigennutzer

Unter der Geltung des § 10f EStG besteht die Möglichkeit, Absetzungsbeträge aus begünstigten Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten im Sinne des § 7i EStG als Sonderausgaben geltend zu machen. Diese sind im Jahr der Fertigstellung und in den folgenden 9 Jahren mit jeweils 9%, also insgesamt 90% der maßgebenden Aufwendungen, ansetzbar.

Förderdarlehen und Zuschüsse

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) fördert u.a. die energetische Sanierung von denkmalgeschützten Wohngebäuden.

Die Sanierungsmaßnahmen entsprechen den Kriterien zum KfW Energieeffizienzhaus Denkmal.

Programm 151 - Denkmal:
Darlehen bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit, Sollzins (Effektivzins) pro Jahr: 0,75% (0,75%), Tilgungszuschuss bis zu 12.500 Euro

Programm 430 - Denkmal:
Zuschuss bis zu 15.000 Euro je Wohneinheit.

Programm 431:
Zuschuss für Planung und Baubegleitung durch Sachverständige bis zu 50 % der Kosten und max. 4.000 Euro pro Vorhaben.

Die Konditionen können von der KfW jederzeit angepasst werden. Die aktuellen Konditionen entnehmen Sie aus dem Internetauftritt der KfW.

Investieren lohnt sich

Die steuerliche Förderung 1 für Eigennutzer

Der Grenzsteuersatz beträgt in diesem Beispiel 42% zzgl. Solidaritätszuschlag (5,5%) und Kirchensteuer (BaWü 8%). Der Steuersatz beträgt somit 47,67%.

Die steuerliche Förderung exemplarisch für das Lehrerhaus:

Das Lehrerhaus hat einen Gesamtkaufpreis von 778.345 Euro.

Die voraussichtliche Bemessungsgrundlage für die Modernisierungskosten nach §7i EStG beträgt mindestens 583.759 Euro.

Gemäß §10f EStG besteht die Möglichkeit Absetzungsbeträge aus Modernisierungskosten im Sinne des §7i EStG als Sonderausgaben geltend zu machen.

Diese sind im Jahr der Fertigstellung und in den folgenden 9 Jahren mit jeweils 9%, also insgesamt 90% der Bemessungsgrundlage nach §7i EStG absetzbar.

583.759 Euro (Bemessungsgrundlage) x 9% = 52.538 Euro (Sonderausgaben) pro Jahr

Man kann somit das zu versteuernde Einkommen um diesen Sonderausgaben-Betrag mindern und erhält eine entsprechende Steuererstattung.

52.538 Euro (Sonderausgaben) x 47,67% = 25.045 Euro (Steuererstattung)
25.045 Euro (Steuererstattung) x 10 Jahre = 250.450 Euro (Steuererstattungen)

Somit kann die steuerliche Förderung ca. 32% des Kaufpreises betragen.

Investitionsberechnung

Wichtig zu wissen

Bei Absetzungen nach §10f EStG muss das eigengenutzte Haus selbst bewohnt werden

Die als Sonderausgaben möglichen Absetzungsbeträge nach § 10f EStG setzen voraus, dass das eigengenutzte Haus nicht unentgeltlich zu Wohnzwecken überlassen wird. Die unentgeltliche Überlassung nur von Teilen des Hauses ist unschädlich. Die Eigennutzung muss ab dem Tag des Nutzen- und Lastenübergangs erfolgen. Erfolgt die Eigennutzung erst im nachfolgenden Jahr, entfällt der Absetzungsbetrag nach §10f EStG. Auch in späteren Jahren muss das Haus während der Geltendmachung der Absetzungen nach §10f EStG selbst bewohnt werden. Bei (Teil-)Vermietung gelten wiederum die Regelungen des §7i EStG.

Absetzungen nach §10f EStG nur einmal pro Person anwendbar

Der Absetzungsbetrag nach § 10f EStG als Sonderausgaben ist nicht mehr möglich, sofern bereits für ein anderes Haus ein Absetzungsbetrag geltend gemacht wurde. Ehegatten, welche die Voraussetzungen der Zusammenveranlagung erfüllen, können die Absetzungsbeträge entsprechend für zwei Häuser nutzen.

1 Sämtliche steuerlichen Aussagen erfolgen aufgrund des zum heutigen Zeitpunkt erkennbaren Standes der Gesetzes- und Rechtslage und Verwaltungspraxis. Vor Abschluss des Kaufvertrages bitten wir Sie, sich bei uns bzw. Ihrem Steuerberater nach ggf. eingetretenen Änderungen zu erkundigen. Bitte prüfen Sie die wirtschaftliche und steuerliche Auswirkung der vorliegenden Immobilieninvestition, vorzugsweise unter Hinzuziehung Ihres Steuerberaters. Sofern Sie es wünschen, stellen wir Ihnen diese Auswirkungen in einer individuellen Investitionsprognoseberechnung dar. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass eine Haftung von uns für Folgen aus von Dritten aufgestellten oder übermittelten Angaben ausgeschlossen ist.